Entwicklung 2011 bis heute

Entwicklung  2011 bis heute

Im Jahr  2011 haben wir das Dorf Kumbhe besucht und uns spontan entschlossen, dieses Dorf finanziell zu unterstützen, um damit sicherzustellen, dass die dort bereits angelaufenen Projekte auch zukünftig durchgeführt und erweitert werden können.

Zunächst ist es sehr wichtig gewesen, die Betreuung und schulische Unterstützung der Kinder auszuweiten. Ältere Kinder des Dorfes, vorwiegend Mädchen, übernehmen diese Betreuung. Sie werden  in Workshops angeleitet, wie sie pädagogische Hilfestellungen nach dem Unterricht leisten können. Inzwischen  gibt es ein weiteres sog. Studiencenter für Kinder ab 10 Jahren, dort können sie abends in Ruhe ihre Hausaufgaben erledigen und erhalten, wenn nötig, Nachhilfe von den Betreuerinnen. Jeder Jahrgang wird von einer Tutorin außerschulisch betreut, diese führt auch die regelmäßigen internen Lernzielkontrollen durch, um sicherzustellen, dass die Kinder die staatlichen Anforderungen für die nächste Klasse erfüllen.

Wir erhalten in regelmäßigen Abständen Berichte, hier ein Beispiel für den Zeitraum Juni-August 2013:

Unit Test Results – Test 1    
Grade Total Passed  
I 5 5 100%
II 9 7 – 2 absent 100%
III 3 3 100%
IV 6 6 100%
V 8 8 100%
VI 8 8 100%
Quelle: Manda Mhatre

Sandhya Pai, Lehrerin in Mumbai, übernimmt die Koordination der Workshops für die älteren Mädchen.

Zu Beginn des neuen Schuljahres im Juni werden die Betreuerinnen für den Kindergarten und der Schule neu eingeteilt. Alle Mädchen erhalten einen kleinen finanziellen Ausgleich für ihre Arbeit. Im Dorf Kumbhe gibt es außer in der Landwirtschaft und im Fischfang keine Möglichkeit Geld zu verdienen, deshalb werden die Betreuungsaufgaben sehr gern angenommen und auch von den jungen Frauen, die zwischenzeitlich geheiratet haben, weitergeführt.

Jedes Jahr wird ein Kind ausgewählt für ein Stipendiat, dieses beinhaltet neben der Schuluniform, den Büchern und den Fahrtkosten zur Schule auch Einzelunterricht.

Großer Beliebtheit erfreut sich die Bücherei und die Spielausleihe, so dass regelmäßig neue Bücher und Spiele angeschafft werden.

In Zusammenarbeit mit den Betreuerinnen, Eltern und Einwohnern wird besprochen, welche zusätzlichen Workshops, Vorträge und Veranstaltungen im Dorf stattfinden sollen. Besonderen Anklang finden die Bastel-Workshops für alle Altersklassen:

Craft-Workshop

Craft-Workshop

Craft-Workshop

Auch der „Tag der offenen Tür“ wird mehr und mehr angenommen, Eltern mit Kindern haben die Möglichkeit über den schulischen Fortschritt, über die Entwicklung und die Probleme der Kinder zu sprechen.

Während  die Adivasis sich anfangs nur zögernd auf die verschiedenen Angebote eingelassen hatten, ist inzwischen eine größere Beteiligung zu verzeichnen. Adivasis und Marathis bereiten jetzt traditionelle Feste  im Dorf gemeinsam vor und führen sie durch. Um den Zusammenhalt des Dorfes zu fördern, wurde im Jahr 2014 ein Cricket-Spiel zwischen den Jungen von Kumbhe und dem Dorf Dhamote (ca. 5 km entfernt) organisiert. In großer Anzahl nahmen die Einwohner an diesem Event teil und unterstützen ihr Team. Veranstaltungen dieser Art werden nun abwechselnd in Kumbhe oder Dhamote stattfinden.

Weitere Veranstaltungen für Erwachsene und Jugendliche finden regelmäßig  in den Bereichen Ernährung, Persönlichkeitsentwicklung, Führungseigenschaften, Finanzen und Frauengesundheit statt.

Alle Projekte werden sehr gut angenommen, bisher musste nur eines – trotz anfänglicher Euphorie –mangels Beteiligung eingestellt werden: „Lesen und Schreiben lernen für Erwachsene“. Dies zeigt, dass Erwartungen immer auch mit kulturellen Hintergründen verknüpft sind und Lernprozesse in solchen interkulturellen Begegnungen auf beiden Seiten erforderlich sind.

Möchten Sie noch weitere Informationen zu unserem Projekt Kumbhe oder zu den verschiedenen Veranstaltungen?
Wir freuen uns auf Ihre Mail.